Zahngesund mit Xylit

Zahngesund mit Xylit

Zahngesund mit Xylit

Karies ist ein auch weiterhin bestehendes Problem. Trotz guter Mundhygiene, fluoridhaltiger Zahnpasta und zahnärztlichen Fluoridierungsmaßnahmen kommt es noch immer zu einer hohen Kariesaktivität in der Bevölkerung.

Doch wie kann man nun die Zahngesundheit zusätzlich natürlich unterstützen, um bestmöglich vorzubeugen?

Klar, Ernährung ist ein wichtiger Teil. Doch auch die Natur kann uns zusätzlich unterstützen.

Bereits Anfang der 1970er-Jahre entdeckte man die antikariogene Wirkung des Xylits – gewonnen aus der Rinde des Birken- oder Buchenbaumes.

Damals führte man an der finnischen Universität Turku schon erste Studien durch, die eine deutliche Reduktion der Karies belegte. 2000 – 2005 fand eine weitere beeindruckende Studie statt: Die Turku-Studie (2000-2005)

195 Mütter von Neugeborenen nahmen an der Studie teil. 120 von Ihnen wiesen eine hohe Anzahl von Kariesbakterien (Streptokokkus mutans) auf. Sie wurden in 3 Gruppen eingeteilt und erhielten 3 unterschiedliche antikariogene Maßnahmenprogramme.

Die erste Gruppe erhielt ein Xylit-Programm, die zweite Gruppe wurde mit Fluoridlack behandelt und die dritte Gruppe bekam eine Chlorhexidin-Behandlung.

Nach 24 Monaten untersuchte man die damals neugeborenen Kinder, die dann fast zwei Jahre alt waren und durfte Überraschendes feststellen:

Nicht nur die Kariesbakterien-Population bei den Müttern war gesunken, nein, auch bei den Kindern.

Doch noch Erstaunlicheres zeigte sich: Das Fluoridlack- und das Chlorhexidin-Programm wirkten auch, doch nicht so genial wie das Xylit-Programm. Die Gruppe mit dem Xylit-Programm hatte die geringste Kariesaktivität!

Nach 5 Jahren untersuchte man diese Kinder erneut und durfte feststellen, dass bei denen der Xylit-Gruppe 70% weniger kariöse Defekte diagnostiziert werden konnten als bei den anderen beiden Gruppen. Wow! – Was für eine Leistung.

Im Laufe der Jahre kamen immer mehr Studien zu diesem Thema auf, die die Ergebnisse der Studien der Turku-Universität bestätigten.

Xylit ist somit ein pflanzliches Süßungsmittel, dass Kariesbakterien aushungern lässt und dadurch deren Aktivität stoppen kann.

Hinterlassen Sie einen Kommentar

* Erforderlich

Bitte beachten Sie, dass Kommentare vor der Veröffentlichung freigegeben werden müssen

Sehen Sie unsere Datenschutzerklärung